Die Klimapolitik steht vor einem radikalen Wandel - und nicht jeder wird darüber glücklich sein

[Anmerkung: Eine gekürzte Fassung dieses Blogposts erschien am 14.12.2015 als Gastkommentar auf Focus Online] Als der französische Außenminister Laurent Fabius am Samstagabend den kleinen grünen Hammer aufs Podest schlug und auf dem Eiffelturm der Schriftzug "1,5 Grad" aufleuchtete, hatte der Pariser Weltklimagipfel Geschichte geschrieben. Nach langen und… weiterlesen

Warum das 1,5 Grad Ziel weniger überraschend ist als es scheint

Es ist kein Geheimnis, dass erfolgreiche Umweltpolitik oft aus Win-Win Situationen hervorgeht. Gemeint sind Verhandlungssituationen, in denen alle Beteiligten von einer gemeinsamen Lösung profitieren. Übersehen wird dabei aber, dass zu jeder guten Win-Win Situation mindestens ein Verlierer gehört. Korrekterweise müsste man also von Win-Win-Lose Situationen sprechen. Dass die Verlierer oft… weiterlesen

Paris ist nicht Kopenhagen — Aber warum?

Gestern wurde auf dem Pariser Weltklimagipfel ein neuer Vertragsentwurf präsentiert. Zwar bringt er (noch) keinen Durchbruch, aber — wie der Think Tank Parisagreement.org zeigt — hat sowohl die Wortzahl als auch die Zahl der umklammerten Formulierungen (also der strittigen Punkte) gegenüber dem Abschlussdokument des Bonner ADP-Treffens im Oktober 2015 (Version vom… weiterlesen

Vom Trittbrettfahren in der globalen Klimapolitik — Anmerkungen zu einem irreführenden Konzept

Vom 30. November bis zum 11. Dezember findet in Paris die 21. Weltklimakonferenz statt. Auf ihr soll ein neuer Weltklimavertrag als Nachfolger des bisher gültigen Kyoto-Protokolls beschlossen werden. Dies hat sich in den vergangenen Jahren jedoch als äußerst schwierig erwiesen. Ein erster Anlauf auf der 15. Weltklimakonferenz 2009 in Kopenhagen… weiterlesen

COP 21, das 2 Grad Ziel und die Unmöglichkeit politikwissenschaftlicher Prognosen

Politikwissenschaftler treffen gerne Vorhersagen. Da die Zukunft aber selbst für Politikwissenschaftler ungewiss ist, tun sie dies meist rückblickend. Sie stellen sich dann vor, sie lebten in der Vergangenheit und müssten theoriebasierte Vorhersagen über zukünftige politische Ereignisse oder Ergebnisse treffen. Diese Vorhersagen, auch Hypothesen genannt, überprüfen sie dann mit Hilfe von… weiterlesen

TTIP und die Institutionalisierung der regulativen Schizophrenie

Das neue Jahr ist noch keine Woche alt, da geht die politische Debatte um TTIP in eine neue Runde. Im Interview mit dem Spiegel prognostiziert Bundesagrarminister Christian Schmidt, dass der Schutz regionaler Herkunftsangaben für Lebensmittel und andere Produkte unter TTIP gelockert werde. Wenn wir die Chancen eines freien Handels mit… weiterlesen

The Show Must Go On: Globale Klimakonferenzen als Symbol und Selbstvergewisserung

Am frühen Sonntagmorgen - und fast zwei Tage später als ursprünglich geplant - ist die 20. Weltklimakonferenz in Lima zu Ende gegangen. Die Dramaturgie unterschied sich kaum von der vorheriger Konferenzen. Zunächst herrschte breiter Optimismus, dass bereits ein Jahr vor der geplanten Verabschiedung eines neuen Weltklimavertrags im Dezember 2015 in… weiterlesen